Windows 10-Features
im Überblick


Was kann das neue Windows? Antworten der Build 2015. Mehr

Neues Startmenü


Mit Windows 10 kommt ein neues Startmenü – hier Tipps zum Anpassen. Mehr

Classic Tweak Win XP


18 ultimative Tricks, um das gute alte XP schnell & sicher runterzufahren. Mehr

Mit Domainhandel zum attraktiven Nebenverdienst im Internet

| 18. Mai 2020 | 0 Kommentare

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man in der heutigen Zeit einen Nebenverdienst im Internet aufbauen kann, mit dem sich das eigene Konto aufbessern lässt. Manche von ihnen sind besonders zeitintensiv und mit einem hohen Aufwand verbunden, andere können in den entspannten Stunden des Feierabends ganz nebenher erledigt werden. Neben den vielen etablierten Formen scheint der Domainhandel sich nur sukzessive einen Weg zur allgemeinen Bekanntheit zu bahnen. Dabei ist es gerade hier recht einfach möglich, einen angenehmen Nebenverdienst aufzubauen, bei dem nur wenig Zeit und andere Ressourcen investiert werden müssen. Das liegt vor allem daran, dass es die perfekte Form ist, um ein passives Einkommen aufzubauen.

 

Wie funktioniert der Handel mit den Domains?

Das Prinzip hinter dem Domainhandel ist relativ einfach: Wer eine Präsenz im Internet aufbauen möchte, der braucht auch eine eigene Domain, unter der die Seite erreichbar ist. Mit der Zunahme von Projekten und Seiten im Internet ist auch die Zahl der verfügbaren Domains im Laufe der Jahre geschrumpft. Dabei geht es in der Regel nicht um Fantasie- oder Projektnamen, sondern um Domains, die auch im Sinne der Suchmaschinenoptimierung interessant sind. Entsprechend gering ist die Auswahl möglicher Domains für das eigene Projekt und entsprechend wertvoll werden URLs, die interessante Keywords in sich tragen. Und diese Knappheit an guten Domains machen sich die Händler zu Nutze.

Beim Domainhandel spekuliert man darauf, dass eine bestimmte Domain in der Zukunft besonders interessant für Benutzer werden könnte. Man sichert sie sich also und parkt sie auf dem eigenen Webspace. Das ist relativ günstig, da die meisten Top-Level-Domains in der Regel schon für einige Euro pro Jahr erhältlich sind. Hat nun ein Unternehmen Interesse daran, die Domain für ein eigenes Projekt zu benutzen, kann es sich bei dem Inhaber melden und einen Kauf vereinbaren. Aufgrund der Summen, die in diesen Geschäften Standard sind, kann schon der Verkauf einer einzelnen Domain die Kosten für ein Jahr für ein riesiges Portfolio ausgleichen. So entsteht ein dauerhafter Gewinn mit den guten Domains. Und solange sie nicht verkauft sind, kann man sie für ein passives Einkommen nutzen.

Die geparkten Domains zu einem passiven Einkommen aufbauen

Es geht darum, dass die Domains auch dann ein Einkommen abwerfen, wenn sie bisher noch nicht verkauft sind. Dafür macht man das, was man auch mit einem normalen Blog machen würde: inhalt aufbauen. Es werden Artikel gepostet oder es wird ein anderer Content gestaltet, der dabei helfen kann, dass die eigene Webseite für Besucher interessant wird. Mit der Hilfe dieser Artikel wird man interessant für Affiliates und kann diese in den Content einbinden. Nun erhält man regelmäßiges Einkommen durch Klicks oder durch vermittelte Besucher auf die Seiten der Partner. So kann man mit mehreren Seiten ein durchaus interessantes Einkommen aufbauen. Darüber hinaus steigert es den Wert einer Domain für den späteren Verkauf. Alles in allem muss man dafür nur eine Domain registrieren, von der man sich sicher ist, dass sie in der Zukunft wertvoller werden wird. Der Aufbau von Inhalten kann dann ganz nach dem eigenen Zeitplan ablaufen.

 

Kategorie: Allgemein

Hinterlasse einen Kommentar