Windows 10-Features
im Überblick


Was kann das neue Windows? Antworten der Build 2015. Mehr

Neues Startmenü


Mit Windows 10 kommt ein neues Startmenü – hier Tipps zum Anpassen. Mehr

Classic Tweak Win XP


18 ultimative Tricks, um das gute alte XP schnell & sicher runterzufahren. Mehr

Microsoft TechEd 2013: Business-News zu Windows 8.1

| 3. Juni 2013 | 0 Kommentare

Am 3. Juni ist Windows-Tweaks vor Ort in New Orleans zur TechEd 2013, einer der größten Microsoft Konferenzen des Jahres und zeigt exklusiv die neuesten Entwicklungen des Unternehmens auf dem IT-Pro-, Server- und Enterprise-Sektor. rund um Windows: Tethering, Miracast, neue „Metro“-Optionen….Also was gibt’s Neues von Microsoft? Windows-Tweaks verrät’s.

Die Keynote: Windows 8.1. im Unternehmen
Einer der zahlreichen Kritikpunkte am neuen Betriebssystem von Microsoft, Windows 8, ist die Tatsache, dass die neue Kacheloberfläche und Apps nicht für Enterprise-Anwendungen gedacht sind. Administratoren fürchten das neue Betriebssystem.

Auf der TechEd hält Microsoft erwartungsgemäß voll dagegen: Laut Iain McDonald – Corporate Vice President – hat Microsoft bereits über 100 Millionen Lizenzen verkauft und 70.000 Apps im Store. Unter den Großkunden befinden sich bereits zahlreiche US-Universitäten und Unternehmen wie Toyota, Aston Martin und Sheraton, die Windows 8 Tablets und speziell auf Business zugeschnittene Apps.

Microsoft ist, laut Iain McDonald, „glücklich“ über die Zahlen von Windows 8 aber macht zwischen den Zeilen klar: Es könnte durchaus noch besser laufen. Das will man mit Windows 8.1 erreichen: Zum Einen soll – und das ist den Admins am Wichtigsten – die Kompatibilität mit bestehender Software beibehalten werden. Es sollen also ausnahmslos alle Programme, die unter Windows 8 und 7 laufen, auch mit Windows 8.1 prima funktionieren. Gute Neuigkeiten! Darüberhinaus bietet Microsoft einige Funktionen und Neuerungen für den Startbildschirm und die Metro-Oberfläche, die besonders auch Businessnutzer ansprechen sollen:

– Bessere Kontrolle für den Startbildschirm: Administratoren können ab sofort per Powershell-Script Apps, die Anordnung der Apps und App-Kategorien auf der Startoberfläche speichern und diese übers Firmennetz auf alle Desktops, Tablets und Laptops ausrollen. Das erleichtert zum Einen das Training der Mitarbeiter und sorgt außerdem für mehr Konformität bei der Bedienung.

 

 

– Assigned Access: Der auch als „Kiosk-Modus“ bekannte Modus erlaubt Admins festzulegen, dass nur eine App im Vordergrund bleibt und diese nicht beendet werden kann. Das macht besonders in Bereichen Sinn, in denen Mitarbeiter ausnahmslos nur eine App benutzen sollen. Auch im öffentlichen Bereich (Kioske, Flughäfen, Lobbys, Hotels…) dürfte dieser „Nur eine App ist erlaubt“-Modus Anklang finden. Doch auch für Nutzer im Heimbereich könnte der Assigned Access (ein sehr unglücklicher Name!) hilfreich sein: Somit können Eltern Ihre Kinder nur auf eine App – etwa ein Spiel, den Browser oder eine Nachrichten-App – beschränken. Für Unternehmen wird es außerdem eine Windows 8 Industry Edition geben, die noch mehr Anpassungsmöglichkeiten für die „eine App“-Umgebung geben wird.

– Unterstützung für Miracast Drahtlos-Displays: Windows 8.1 kommt mit nativer Unterstützung für PC-Bildschirme mit Wi-Fi-Unterstützung, die Inhalte über die „Miracast“-Technologie erhalten. Miracast funktioniert ähnlich wie Apple Airplay: Nutzer wählen auf dem Desktop oder Tablet ein per Miracast angeschlossenes Display im Drahtlosnetzwerk aus und übertragen entweder den gesamten Desktop oder nur Teile (z.B. eine Präsentation oder eine bestimmte App). Gerüchten zufolge wird auch die XBox One Miracast unterstützen, sodass Nutzer Inhalte von Ihren Windows-Geräten oder Smartphones sofort auf den Bildschirm übertragen können. Im Businessbereich ist Miracast besonders für Präsentationen oder in Meetings interessant: Mit nur einem Klick in der „Charms“-Leiste von Windows 8.1 können Inhalte übertragen werden.

Prima: Die Liste an Bildschirmen, die Miracast unterstützen, wächst weiter unter weiter und beinhaltet mittlerweile einige namenhafte TV- und Bildschirmmodelle: http://certifications.wi-fi.org/search_products.php?search=1&advanced=1&lang=en&filter_company_id=&filter_category_id=&filter_subcategory=&filter_cid=&date_from=&date_to=&selected_certifications%5B%5D=69&x=62&y=15.

Tethering:  Alle 3G/4G/LTE-fähigen Notebooks und Tablets können mit einem Klick die Internetverbindung mit allen umliegenden Geräten teilen – das war unter Windows zuvor nur mit speziellen Zusatzprogrammen möglich. Das ist biespielsweise auf Reisen nützlich, wenn Sie die Datenverbindung eines Geräts mit einem anderen Gerät teilen  oder im Hotel nur einmal fürs WLAN Geld berappen möchten.

Laut Iain McDonald funktioniert das reibungsfrei mit bis zu 10 Geräten – und da müssen Sie schon eine ganze Garde an Geräten mit sich herumschleppen.

 

– Tethering: Alle Geräte, die mit einem 3G/4G Gerät ausgestattet sind, können die eigene Verbindung mit allen Geräten teilen – und das funktioniert laut Ian prima mit 10 Geräten.

 

Boot to Desktop: Da horchen Kunden und Unternehmen besonders auf – in  8.1 können Nutzer den Windows endlich so einstellen, dass nach dem Einschalten direkt der klassische Desktop erscheint. Bisher wird pauschal immer die Windows-8-Kacheloberfläche gestartet und der Desktop wird erst nach einem Klick auf die entsprechende Kachel sichtbar. In einem exklusiven Presseworkshop hat uns Microsoft live gezeigt, wie der PC nach dem Einschalten in den Desktop startet – aber nicht, wie der Nutzer dies tatsächlich einstellen kann! Gut anzunehmen, dass dies über die neue Systemsteuerung oder zumindest über Richtlinien möglich wird.

Einfaches Verbinden zum Arbeitsplatz: BYOD (Bring your own devices) wird immer wichtiger in Unternehmen. Deshalb will Microsoft die Verbindung zum heimischen Arbeitsplatz von zuhause oder mit eigenen Geräten im Unternehmen einfacher machen. Künftig können Nutzer über die Charms-Leiste und dem Eintrag „Verbinden“ ihr Gerät einfach mit dem Firmennetz verbinden.

NFC und Wi-Fi Direct Printing: Windows 8.1 wird sich ab sofort völlig ohne Treiberinstallation mit Drahtlosdruckern verbinden. Dabei kann die neue NFC-Technik oder Wi-Fi genutzt werden, um Dateien direkt zum Drucker zu schicken.

Verbesserte Malware-Unterstützung: Die kostenlose Antiviren-Lösung – Windows Defender – wird mit Windows 8.1 ebenso leicht verbessert. Der neue Defender prüft künftig sowohl im Firmennetzwerk als auch im Heimnetz auf Viren und schützt Nutzer schon beim Browsen von Netzwerkressourcen vor Schädlingen.

Internet Explorer 11: IE11 wird mit 8.1 ordentlich aufgebohrt. Neben einer flotteren Sufgeschwindigkeit sollen mit der „Side-by-Side“-Funktion auch Internetseiten in einem Fenster direkt nebeneinander angezeigt werden. Besonders auf hochauflösenden 16:9-Bildschirmen ist das sinnvoll, da mehrere (oft verikal ausgelegte) Webseiten mit Leichtigkeit in einem Fenster angezeigt werden können.

Oder mit anderen Worten: Microsoft versucht händeringend die Business-Nutzer an sich zu ziehen. In ersten Gesprächen mit den Teilnehmern zufolge sind überraschend positiv: Viele der Top-Sorgen rund um Windows 8 werden behoben, jedoch konzentriere man sich vornehmend auf die Kacheloberfläche und lässt den Desktop außen vor.

Weitere Informationen rund um Windows 8.1 wird’s Ende Juni geben: Zur BUILD-Konferenz in San Francisco will das Unternehmen die erste Public Preview veröffentlichen. Bleiben Sie dran, wir sind live vor Ort und berichten!

Ähnliche Beiträge:

Tags: , ,

Kategorie: News

Hinterlasse einen Kommentar