Windows 10-Features
im Überblick


Was kann das neue Windows? Antworten der Build 2015. Mehr

Neues Startmenü


Mit Windows 10 kommt ein neues Startmenü – hier Tipps zum Anpassen. Mehr

Classic Tweak Win XP


18 ultimative Tricks, um das gute alte XP schnell & sicher runterzufahren. Mehr

Die besten Packprogramme für Windows

| 25. Oktober 2012 | 2 Kommentare

Ob bei Downloads, dem Versenden und Empfangen von E-Mails oder bei der Archivierung von Daten – auch in Zeiten von riesigen Festplatten und Online-Speichern wie Dropbox sind Packprogramme eine unverzichtbare Hilfe. Windows selbst kann zwar Dateien im Zip-Format packen und entpacken, damit hat es sich dann aber auch schon. Alle anderen Dateiformate blieben außen vor. Der Einsatz eines Packprogramms bietet also nach wie vor große Vorteile. Wir stellen die besten Programme vor.

Winzip

Der Klassiker! Winzip in der aktuellen Version 16.5 (ab €  35,50) bietet wie gewohnt eine Reihe von Funktionen, die über ein reines Packprogramm hinausgehen – wie etwa die Verschlüsselung von Daten und oder die Möglichkeit, die Dateien direkt auf CD, DVD oder Blu-ray-Disc zu schreiben. Das Komprimieren und Entpacken von Dateien ist äußerst komfortabel. Winzip kann nur drei Formate erstellen (Zip, ZipX, LHA), aber  wesentlich mehr Formate lesen (z. B. RAR, 7Z).

WinRAR

Ebenfalls lange am Markt ist der Packer WinRAR. Die Software (aktuelle Version 4.20) besticht noch immer durch eines der effektivsten Komprimierungsverfahren. Kleiner Nachteil: WinRAR kann nur Rar- und Zip-Dateien anlegen. Die Zahl der unterstützten Formate beim Lesen und Entpacken dagegen ist sehr groß. WinRAR ist eine Shareware – man kann sie kann 40 Tage kostenlos testen, dann muss eine Lizenz (ab ca. € 35) erworben werden. Sie können WinRAR beispielsweise hier herunterladen.

Power Archiver

Viel mehr als Packen und Entpacken kann auch das Programm Power Archiver. In der aktuellen Version 2012 (ab € 19,95) kann die Software in vier verschiedenen Deteiformaten komprimieren (u. a. Zip, ZipX, RAR) und 20 weitere Formate öffnen. Power Archiver liefert zudem eine umfangreiche Unterstützung für die Datei-Archivierung, wie Erstellen und Brennen von ISO-Dateien und die Bearbeitung von Blue-Ray-Medien. Der integrierte Multicore-Support für moderne Prozessoren beschleunigt die Komprimierung enorm – dabei können dann auch mehrere Dateien gleichzeitig bearbeitet werden.

7-Zip

Eines der bekanntesten Packprogramme aus der Freeware-Szene ist 7Zip. Es bietet mit 7z ein eigenes Dateiformat, unterstützt daneben aber auch eine große Anzahl von Formaten, sowohl beim Packen (Zip, WIM, GZip) als auch beim Entpacken (ARJ, CAB, DMG, FAT, RAR …) von Dateien. Wie die Bezeichnung Freeware andeutet, ist die Installation und Nutzung von 7Zip kostenlos, dafür ist die Bedienoberfläche auch eher karg.

TugZip

TugZip ist ein kostenloses, schlankes und dadurch extrem schnelles Packprogramm, das viele Formate verarbeiten kann (u. a. Zip, 7z, RAR) und intuitiv zu bedienen ist. Dabei nutzt der Packer eine Ansicht, die dem Windows Explorer ähnelt und so dem Nutzer einen leichten Einstieg bietet. Zwar wird TugZip seit einiger Zeit nicht mehr aktualisiert (letzte Version 3.5), aber es ist immer noch eines der besten Freeware-Packprogramme.

 

PeaZip

Ein weiteres kostenloses Packprogramm – und das in mehreren Versionen: PeaZip gibt es als 32- und 64-Bitvariante, für Linux-Rechner und für alle, die sich keine Software auf dem Rechner installieren wollen, als Portable-Version. Die aktuelle Version 4.7.2 unterstützt eine große Anzahl von Formaten (Zip, 7z, WIM, ARC, Tar). Wenn gewünscht, schützt PeaZip die angelegten Archive mit einem Passwort.

Artikelbild: Pixel Embargo (Fotolia)

Ähnliche Beiträge:

Tags: , , , , ,

Kategorie: Software & Tools

Comments (2)

Trackback URL | RSS-Feed für Kommentare

  1. Anfänger sagt:

    Super, dass die Programme vorgestellt und Vor- und Nachteile aufgeführt werden, aber ein Fazit am Ende, welches Gerät doch eine Nase vorn hat, wäre sehr cool gewesen.

  2. siebenzippen sagt:

    7-ZIP ist natürlich vorn. Das hat ja selbst meine Hochschule im Rechner-Pool installiert.

Hinterlasse einen Kommentar