Anleitung: Windows 10 / 11 Updates deaktivieren – so einfach geht’s!

| 11. September 2021 | 0 Kommentare

Windows Updates sind wichtig, können aber ganz schön nerven: Wir zeigen, wie Sie Auto-Updates von Windows 10 und Windows 11 gezielt abschalten.

Automatische Updates in Windows 10 oder Windows 11 passen immer genau dann, wenn man sie überhaupt nicht gebarauchen kann. Warum gibt es immer so viele Updates und wie deaktiviere ich Windows Aktualisierungen? In diesem Artikel zeigen wir, wie’s geht.

Inhalt dieses Artikels

Die Ursache: Warum aktualisieren sich Windows 10 und Windows 11 automatisch?

Aktualisierung in Windows 10 und Windows 11 bringen mitunter zahlreiche neue Funktionen mit sich: So stopfen sie Sicherheits-Lücken, beheben Abstürze oder fügen dem Betriebssystem neue Funktionen hinzu. In Windows 10 und 11 gibt es deshalb verschiedene Arten von Windows Updates:

Kritische Updates: Oft sind dies Sicherheitsupdates oder kritische Bugfixes, die schwerwiegende Fehler oder Sicherheitslücken in Windows stopfen.

Definitionsupdate: Dies aktualisiert die Windows Defender-Datenbank, sodass Sie vor Viren und anderen Schädlingen geschützt sind.

Verschiedene Windows Update Arten
Windows Updates können vielfältig sein: Hier sehen Sie etwa ein kumulatives Update

Treiber-Updates: Aktualisiert im Hintergrund Gerätetreiber, die für die Funktionsweise verschiedener Geräte verantwortlich sind.

Kumulative Updates: Größere Updatepakete, die viele kleineren Updates beinhalten. Sie sind meist mehrere hunderte Megabyte groß und die Installation dauert mehrere Minuten.

Update/Hotfix: Einzelnes Update, das kleine Probleme behebt. Wird nur selten einzeln über Windows Update verteilt, sondern meist nur im Rahmen eines kumulativen Updates.

All diese Updates haben eins gemeinsam: Sie können im schlimmsten Fall einen Neustart hervorrufen oder, im Falle von Treiberupdates, sogar für Unterbrechungen der Internetverbindung oder einem schwarzen Bildschirm führen.

Kann ich automatische Windows Update sicher ausschalten?

Unser Rat: Nein! Windows Update und die damit verbundenen Windows Aktualisierungen sollten Sie wirklich nur in Ausnahmefällen deaktivieren. Wenn Sie Windows Update für einen längeren Zeitraum abschalten, begeben Sie sich, Ihren PC und damit Ihre Daten in Gefahr. Ein falscher Handgriff online oder ein verseuchter USB-Stick kann dann schon reichen, um den Rechner zu infizieren. Einsteiger sollten daher Windows Update nur dann ausschalten, wenn Sie ein großes Problem mit den Aktualisierungen haben (z.B. in Form eines Bluescreens nach einem Update) oder aber wenn Sie zu 100% Ruhe von Updates benötigen – und die Aktualisierungen dann später wieder einschalten.

So geht’s: Windows 10 (und 11) Updates deaktivieren

In den nächsten Schritten verraten wir Ihnen, wie Sie Microsoft Updates und Windows Updates pausieren, aussetzen oder komplett deaktivieren. Dabei zeigen wir Ihnen unterschiedliche Wege um das zu erreichen. Wie oben erwähnt sollten Sie Updates nur im Problemfall deaktivieren und sobald wie möglich wieder einschalten. Los geht’s:

Windows 10 und Windows 11: Updates aussetzen

Der schnellste und sicherste Weg um Updates abzuschalten ist erst einmal sie kurzfristig auszusetzen. Das geht seit Windows 10 und funktioniert auch mit dem neuen Windows 11:

  1. Klicken Sie auf den Startknopf und dann auf Einstellungen. Weiter geht’s mit einem Klick auf Update und Sicherheit.

2. Klicken Sie dann auf Updatepause für 7 Tage:

Update in Windows 10 und Windows 11 aussetzen
Updatepause einrichten: Für 7 Tage Ruhe

3. Fertig! Jetzt ist erst einmal für eine Woche Ruhe.

Windows 10 und Windows 11: Update Dienst komplett deaktivieren (Methode 1)

Das reicht Ihnen nicht? Mit der folgenden aggressiven Methode erzwingen Sie die Abschaltung der kompletten Windows Update-Funktion. Das sollten wirklich nur Profis durchführen – und auch später zur eigenen Sicherheit rückgängig machen.

  1. Tippen Sie bei gehaltener WINDOWS-Taste (auf Ihrer Tastatur) auf die Taste R. Nun erscheint ein Dialogfeld, in das Sie services.msc eintippen. Das sieht dann so aus:


Windows Dienste Programm ausführen

2. Nach einem Klick auf OK erscheint eine lange Liste an Windows-Funktionen (auch „Dienste“ genannt). Scrollen Sie nun bis ans Ende und suchen Sie nach dem Eintrag Windows Update:

Windows Update Dienst vollständig aushebeln und abschalten
Windows Update Dienst vollständig aushebeln und abschalten

3. Klicken Sie doppelt auf den Eintrag und wählen Sie Deaktiviert aus. Weiter geht’s per Klick auf OK. Fertig!

Windows 10/11 Update per Registry aushebeln (Methode 2)

Schaltet sich mit der oben genannten Methode das Windows Update trotzdem nach einem Neustart wieder ein? Dann können Sie auch noch aggressiver vorgehen, indem Sie Windows Update über das Herzstück von Windows – der Registry – aushebeln. So geht’s:

  1. Tippen Sie bei gehaltener WINDOWS-Taste (auf Ihrer Tastatur) auf die Taste R. Nun erscheint ein Dialogfeld, in das Sie regedit eintippen. Das sieht dann so aus:

Registry Editor öffnen

2. Klicken Sie auf OK, um den Registrierungs-Editor zu starten. Navigieren Sie jetzt nacheinander zu folgenden Ordnern:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows

Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den rechten Bereich des Fensters und wählen Sie Neu und Schlüssel aus. So:

Update per Registry abschalten

Geben Sie dem neuen Schlüssel (der aussieht wie ein Ordner) jetzt den Namen WindowsUpdate. Drücken Sie Enter. Klicken Sie jetzt abermals auf den neuen WindowsUpdate-Schlüssel mit der rechten Maustaste und wählen Sie Neu und Schlüssel. Geben Sie dem Unterschlüssel den Namen AU.

3. Klicken Sie jetzt mit der rechten Maustaste ins rechte Fenster und wählen Sie Neu und DWORDWert. Geben Sie diesem Wert den Namen NoAutoUpdate. Klicken Sie doppelt drauf und geben Sie eine 1 ein. Am Ende sieht das dann aus wie im Bild oben. Fertig! Damit ist Windows Update komplett deaktiviert.

Starten Sie jetzt noch den PC neu.

Windows 10 & 11 Updates manuell installieren

Nun sind automatische Updates erst einmal vollständig abgeschaltet: Jedoch können Sie Updates von Hand weiter installieren oder sich auch erst einmal über neue Updates benachrichtigen lassen. So geht’s:

Vor Updates benachrichtigen lassen

Sie können Windows auch anweisen, dass es Sie erst einmal über Updates benachrichtigt bevor diese heruntergeladen und installiert werden. Das spart Zeit und Sie bleiben in Kontrolle. So geht’s: Klicken Sie auf den Startknopf in Windows und tippen Sie gpedit.msc ein:

Klicken Sie dann auf Gruppenrichtlinie beachten.

Öffnen Sie nacheinander die folgenden Ordner: Computer Konfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows Komponenten -> Windows Update. Klicken Sie jetzt doppelt auf Automatische Updates konfigurieren.

Wählen Sie jetzt die Option 2 aus: Vor Download und automatische Installation benachrichtigen. Ab sofort können Sie Updates von Hand installieren. Öffnen Sie dazu das Windows Update Fenster wie oben beschrieben

Fazit

Bei abgeschalteten Windows Updates sind Sie möglicherweise Gefahren ausgesetzt und verpassen wichtige Treiber, Fehlerbehebungen und Sicherheitsupdates. Daher sollten Sie Updates nur im schlimmsten Problemfall aussetzen oder zur Not wie oben beschrieben von Hand installieren.

Kategorie: Allgemein

Hinterlasse einen Kommentar