Windows 10-Features
im Überblick


Was kann das neue Windows? Antworten der Build 2015. Mehr

Neues Startmenü


Mit Windows 10 kommt ein neues Startmenü – hier Tipps zum Anpassen. Mehr

Classic Tweak Win XP


18 ultimative Tricks, um das gute alte XP schnell & sicher runterzufahren. Mehr

Windows 8 Pro bis Windows 8 Phone: Fünf Versionen für vier Geräte

| 4. Dezember 2012 | 0 Kommentare

Microsoft macht mobil: Windows 8 bringt sein Kachel-Betriebssystem auf PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones. Dennoch kommt die Kampfansage an Apple und Android mit nur fünf Versionen aus. Das PC-Upgrade funktioniert per Windows 8-Download oder DVD. WINDOWS TWEAKS zeigt, was Pro, Core, Enterprise, RT und Phone unterscheidet – und wo man sie günstig kaufen kann.

Rabatte und Übersichtlichkeit sorgen für guten Start

Fünf Windows-8-Editionen sollen den Touchscreen-Markt erobern. Und nebenbei die PC-Sparte verteidigen. Große Aufgaben für ein Versionsangebot, dessen Übersichtlichkeit eine echte Microsoft-Neuheit darstellt. Manch einer reibt sich die Augen: Kam Vorgänger Win 7 nicht noch in sechs Gewändern allein für den PC daher? Jetzt sorgen fünf Releases dafür, dass die Live-Kachel-Bedienoberfläche auf allen gängigen Endgeräten läuft:

  • Desktop-PC’s
  • Notebooks
  • Tablets
  • Smartphones

Und eigentlich gehört auch dazu: die Hybrid-Nische mit den Touchscreen-Notebooks, die sich auf dem Markt noch bewähren müssen.

Windows 8 legt jedenfalls einen guten Start hin: Mehr als 40 Millionen Lizenzen für die PC-Sparte verkaufte Microsoft im ersten Monat – damit schlägt das neue Betriebssystem den Vorgänger Windows 7 im Vergleich deutlich. Beim Anwender zieht scheinbar Microsofts Rabatt-Argument, das Upgrades per Windows-8-Pro-Download ab schlappen 15 Euro verspricht.

Anmerkung für Februar: Die Aktion ist vorbei, jetzt verlangt Microsoft satte 120 bis 280 Euro. Doch im freien Handel sind Preise zwischen 60 und 80 Euro drin. Unten gibt’s passende Infos.



Zweierlei haben die vorgelegten Betriebssystem-Versionen gemeinsam: Alle basieren auf dem gleichen Windows-NT-Betriebssystemkern (Version 6.2) und können via Touchscreen bedient werden.

Wo kann man Windows 8 Pro kaufen? Wofür gibt’s Windows RT? Klappt ein Upgrade von Windows 8 auf Win Pro?

Unser Einzelcheck zeigt, was die Releases unterscheidet, was sie kosten und wie der Upgrade per Download funktioniert.

Windows 8 Pro – für anspruchsvolle PC-Nutzer

Die erweiterte Version für Desktop-PC oder Notebooks heißt Windows 8 Pro. Pro steht für Professional und ist für anspruchsvolle Anwender gedacht. Kaufen kann man sie frei im Handel, auch online, als Download oder auf DVD.

Einerseits lässt sich das neue Kachel-Interface – das eigentlich für Touchsreens optimiert wurde – auch per Tastatur und Maus steuern und per Apps  gestalten. Anderseits steht die altbekannte Desktop-Umgebung mit klassischer Windows-Software bereit. Dadurch eignet es sich (wie die Core- und Enterprise-Versionen) bestens für Touchscreen-Bildschirme und die erwähnten Hybrid-Rechner, die PC und Tablet in einem sind.

Win 8 Pro enthält alle Funktionen der normalen Win 8 Core-Version, zusätzlich noch den Bitlocker für die Festplatten-Verschlüsselung, EFS zur Dateiverschlüsselung, den Hyper-V-Client, und es ermöglicht Remote-Desktop-Zugriffe und den Beitritt in eine Domäne.

Microsoft bietet ein Windows 8 Pro Upgrade für gebrauchte Computer an, die ältere Win-Versionen wie Windows 7 oder XP verwenden. Das Windows Media Center fehlt, kann aber für 9,99 Euro nachinstalliert werden. Eine kostenlose und mächtige Alternative ist aber unterwegs: Der VLC-Mediaplayer wird demnächst für Windows 8 erhältlich sein.

Wo und für welchen Preis kann man Win 8 Pro kaufen (Stand: Februar 2013)?

Rund 60 Euro kostet das Download-Upgrade bei Online-Händlern (bei Microsoft kostet es satte 280 Euro!). Knapp 80 Euro kostet das Upgrade per DVD. Es funktioniert unter Windows 7-, Vista- oder XP-Systemen – allerdings teilweise eingeschränkt (s. Tabelle unten). Microsofts Upgrade-Assistent verlangt allerdings Kaufinfos, wie PC-Kaufdatum, Händlername, Modell, und eine Kunden-Telefonnummer und -E-Mail.

Auch ein Upgrade von Windows 8 auf Windows 8 Pro ist möglich. Kaufen lässt sich Pro per DVD oder Download im Online-Fachhandel.

Windows 8 (Core) – für den Rechner von nebenan

Für den Heimeinsatz am Desktop-PC oder Notebook entwickelte der Software-Gigant dieses Release – und bietet es im Handel zum Verkauf an. Windows 8 (Core) läuft auf 32- wie 64-Bit-Systemen und ist wohl für die meisten privaten Nutzer ausreichend.

Wie für die Pro-Version gilt: Das neue Kachel-Interface lässt sich auch per Tastatur und Maus bedienen. Apps stehen im Windows Store bereit, aber auch klassische Windows-Software läuft.

Aktuelle Preise:

90 Euro kostet die Systembuilder-Version, 130 Euro (UVP) die “normale” Retail-Version (erst ab Februar 2013 erhältlich). Upgrades sind möglich – lohnenswerter ist das Win-8-Pro-Upgrade (s. unten). Hinweis: Wer ein 32-Bit-System upgraden möchte, muss bei 32-Bit bleiben. Gleiches gilt für 64-Bit-Systeme – sie können nicht auf eine 32-Bit-Variante aktualisiert werden. Auch wer ein Upgrade von Windows 8 auf Windows 8 Pro plant, sollte das berücksichtigen.

Windows 8 Enterprise – exklusiv für Vertragskunden

Die Exklusiv-Edition beschränkt Microsoft auf seine Vertragskunden, die Desktop-PC oder Notebooks nutzen. Sie beinhaltet alle Funktionen der Core- und Pro-Version und außerdem Branch Cache, Direct Access und Applocker. Mit dabei sind auch Windows-To-Go, System-Installationen auf tragbare USB-Datenträger und die App-Installation ganz ohne App-Store.

Windows RT – für Tablets mit ARM-Prozessor

Die ARM-Version findet sich nur auf Tablet-Computern, ist also auf deren ARM-Prozessoren abgestimmt. Deshalb führt Windows RT auch keine x86- oder x64-Anwendungen aus – nur die Apps laufen, nicht mehr die guten alten Windows-Programme und Exe-Dateien. Kaufpreise gibt`s nicht: Auf den Tablets ist die RT-Version stets vorinstalliert, es kann nicht als separates Release gekauft werden. Wofür das Kürzel “RT” steht? Vielleicht für Runtime. Niemand weiß es, da Microsoft bis dato beharrlich darüber schweigt.

Windows Phone 8 – das Mobile-OS

Läuft auf, logisch, Smartphones. Mittels Apps aus dem Windows Phone Store lässt sich der Apple- und Android-Herausforder erweitern. Das Smartphone-OS basiert auf dem gleichen Win-NT-Kernel (Version 6.2) wie die anderen Windows-8-Editionen. Deshalb können Smartphones, auf denen der Vorgänger Windows Phone 7 werkelt, nicht aktualisiert werden. Windows Phone 8 ist immer vorinstalliert – und wird nicht als eigenständiges Produkt erworben.

Upgrade unter Win 7, Vista und XP

Einzig und allein Windows 7 ermöglicht Upgrades, die alle vorhandenen Programme, Einstellungen und persönlichen Dateien ins neue Win 8 mitnehmen. Unter Vista geht beim Upgrade die installierte Software verloren. XP erhält nur die eigenen Dateien. Hier der Upgrade-Überblick:

Systemanforderungen unter Win 8

MS gibt auf microsoft.com diese Systemvoraussetzungen an:

  • Prozessor: Mindestens 1 GHz  mit Unterstützung für Physische Adresserweiterung, NX-Prozessorbit und Streaming SIMD Extensions 2
  • RAM: Mindestens 1 GB (32-Bit) bzw. 2 GB (64-Bit)
  • Festplatte: 16 GB (32-Bit) bzw. 20 GB (64-Bit)
  • Grafik: Microsoft DirectX 9-Grafikkarte mit WDDM-Treiber

Folgende Anforderungen stellt Win 8 an einzelne Funktionen:

  • Für die Touch-Funktion ist logischerweise ein Tablet erforderlich – oder ein Monitor, der per Mehrfingereingabe bedient werden kann.
  • Wer Apps aus dem Windows Store nutzen möchte, muss eine Bildschirmauflösung von mindestens 1024 x 768 mitbringen.
  • Wer mehrere Apps gleichzeitig verwenden möchte (auch Andocken oder Anheften genannt), benötigt eine Bildschirmauflösung von mindestens 1.366 x 768.
  • Sicheres Starten erfordert laut MS eine Firmware, „die UEFI v2.3.1 Errata B unterstützt und die in der UEFI-Signaturdatenbank die Microsoft Windows-Zertifizierungsstelle enthält“.
  • Wer Einstellungen und Daten auf mehreren Win-8-Systemen synchronisieren möchte, braucht ein Microsoft-Konto.
  • Die DVD-Wiedergabe ist nicht dabei – ein separates Programm ist erforderlich, z.B. der kostenlose VLC-Player. Das Windows Media Center muss separat gekauft werden (bis bis Ende Januar 2013 noch als Gratis-Download erhältlich).
  • Client Hyper-V erfordert ein 64-Bit-System mit Second Level Address Translation (SLAT) und 2 GByte Extra- RAM (Windows 8 Pro).

(Foto ganz oben: Microsoft Deutschland GmbH)


Ähnliche Beiträge:

Tags: , , , , ,

Kategorie: Windows 8, Windows 8 - Funktionen

Hinterlasse einen Kommentar