Windows XP – Die Unterstützung für alte Dateinamen abschalten und Geschwindigkeit gewinnen

| 3. Februar 2013 | 0 Kommentare

Die vielen Vorteile der Sicherheit und Geschwindigkeit bringen auch einen kleinen Nachteil mit sich. Das Lesen und Schreiben von Daten wird durch die Unterstützung für Windows 3.1/DOS Dateinamen, welche lediglich aus 8 Buchstaben bestehen, leicht verlangsamt. Diesen Hemmschuh können sie getrost ausziehen, wenn sie kein solches Betriebssystem nebenher verwenden oder nicht Mitglied eines Netzwerkes mit Windows 3.1/DOS Computern sind. Und so funktionierts:

(Beachten Sie, bevor Sie beginnen, die Warnung weiter unten)

Hinweis: Mit Hilfe dieser Anleitung können Sie die Optimierung auch via Kommandozeile etwas einfacher durchführen!

1. Klicken sie nacheinander auf Start und wählen sie Ausführen. Sofort öffnet sich ein Fenster in dessen Befehlszeile sie regedit eintippen und mit Ok bestätigen.

2. Die Windows Registrierung tut sich auf. Hangeln sie sich Schritt für Schritt durch die folgenden Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\FileSystem.

3. Doppelklicken sie im rechten Teilfenster auf NtfsDisable8Dot3NameCreation und tragen sie in die erscheinende Befehlszeile eine 1 hinein.
Bestätigen sie nun mit Ok und starten sie ihren Computer neu, damit die Änderungen ihre Wirkung zeigen.

Warnung I: Wir mussten feststellen, dass sich einige Benutzer über Schwierigkeiten mit DOS Programmen beklagen und folgende Fehlermeldungen zur Folge hatten:

Falls Sie noch des öfteren sehr alte Programme verwenden, welche auf die alte Dateischreibweise zurückgreifen so raten wir ihnen von diesem Tweak sehr ab, da er sich nicht mehr rückgängig machen lässt.

Besonders schwerwiegend ist diese Fehlermeldung, wenn man versucht den Via4in1 Treiber zu installieren, welcher die Konfiguration für Festplattencontroller sowie Mainboardsteuerung übernimmt. Per E-Mail (von Herrn Blei) erhielt ich interessante Informationen bezüglich dieses Themas: Wenn man das entsprechende Programm in einem Verzeichnis installiert, das auf der 8+3 Basis aufgebaut ist (z.B. C:\Prog\VIA\setup.exe), so lässt sich die Installation reibungslos durchführen. Dies konnte in einem Test bestätigt werden.

Auch Updateschwierigkeiten mit Norton AntiVirus 2004 wurden vereinzelt berichtet: Sollte NAV mit deaktivierten 8+3 Dateinamen installiert werden (Wert 1) so verläuft das Setup reibungslos, wobei das Programmupdate (Nicht das Virendefinitionsupdate) später nicht mehr einsatzbereit ist. Selbst das temporäre Anschalten dieser Dateinamen hilft nicht mehr (Wert 0). Die Lösung besteht in der kompletten Neuinstallation mit eingeschalteten 8+3 Dateinamen (Neustart erforderlich). Achten Sie bei der Installation hierauf! Danach spielt es keine Rolle, ob 0 oder 1, denn das Update funktioniert dann in beiden Fällen.

Vielen Dank für den NAV-Hinweis an Herr Orlowski, der sich die große Mühe machte und dieses Symptom testete und mir per E-Mail die Ergebnisse bereitstellte.
Warnung II: Dank eines Leserbriefs von Herrn Kaltenecker habe ich herausgefunden, dass einige freigegebene Objekten via Netzwerk nach Deaktivierung der 3.1 Dateinamen nicht mehr angezeigt werden. Sollten Sie also Probleme beim Auffinden von Netzwerkordnern und -dateien haben, so empfehlen wir, diese Einstellung nicht zu verwenden.

Tags: , ,

Kategorie: Systemtuning (XP), Windows XP, XP & Vista

Hinterlasse einen Kommentar